Follow:
Green Lifestyle

Top 5 Food Dokus

Woher kommt unser Essen? Wie wird es produziert? Wie krank macht es uns wirklich?

Heute stelle ich euch meine Top 5 Dokumentationen über Essen, Produktion und Verschwendung vor.

Ich habe alle 5 Filme gesehen und es ist wirklich erschreckend… Natürlich habe ich schon vieles davon gewusst. Aber es waren auch sehr viele Sachen dabei, die mir durch diese Filme erst bewusst geworden sind.

Food, Inc.
Glückliche Kühe, auf grünen Wiesen – daran möchten wir Konsumenten glauben, wenn wir unser täglich Fleisch zu uns nehmen. Doch die Wirklichkeit der “natürlichen“ Nahrungsmittelproduktion in Industrienationen sieht um einiges düsterer aus. Genmanipuliertes Getreide, mit Medikamenten versetztes Tierfutter, hormonbehandeltes Mastvieh – die Liste des Schreckens ist lang und kaum ein landwirtschaftlicher Bereich, der nicht schon von einem Skandal betroffen gewesen wäre. Doch was wissen wir eigentlich wirklich über die Lebensmittel, die wir täglich essen? Food, Inc. zeigt, wie eine Handvoll Konzerne darüber bestimmt, was wir essen und was wir über unser Essen wissen dürfen. Und wie verantwortungslos die Lebensmittelindustrie handelt und zur Wahrung des eigenen Profits die Lebensgrundlage zahlreicher Landwirte und die Gesundheit der Konsumenten aufs Spiel setzt…
Gewinner von 2 Emmys und nominiert für den Oscar als beste Dokumentation
 
We feed the world
We feed the world – Essen global ist ein Film über Ernährung und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernlenker, Warenströme und Geldflüsse – ein Film über den Mangel im Überfluss. Er gibt in eindrucksvollen Bildern Einblick in die Produktion unserer Lebensmittel sowie erste Antworten auf die Frage, was der Hunger auf der Welt mit uns zu tun hat. Zu Wort kommen neben Fischern, Bauern und Fernfahrern auch Jean Ziegler und der Produktionsleiter von Pioneer Rumänien sowie Peter Brabeck, Konzernchef von Nestlé International, dem größten Nahrungsmittelkonzern der Welt.
 
Du bist was du isst
Sind wir wirklich alle krank? Die Pharmaindustrie hat für all unsere Leiden eine Lösung parat. Egal ob Migräne, Allergien, Depressionen oder das Burnout-Syndrom: Täglich impft uns die Werbung ein, dass wir ohne die Wunder-Pillen vom Fließband nicht gesund bleiben können. Unsere Gesundheit wurde zu einem Geschäft und die Pharmaindustrie könnte ohne unsere Krankheiten nicht existieren. Die Dokumentation “Du bist, was Du isst“ prangert nicht nur diese Form der Versklavung durch Medikamente an, sie präsentiert auch ein natürliches Mittel, um sich daraus zu befreien: Unser Essen! Denn durch die richtige Ernährung können selbst schwere Krankheiten nicht nur verhindert, sondern auch geheilt werden. Liegt in“unserem täglich Brot“ tatsächlich die Zukunft der Medizin?
 
Voll verzuckert
Zucker ist in aller Munde. Es ist weltweit das am weitesten verbreitete Nahrungsmittel. Doch welchen Effekt hat Zucker auf uns? Was passiert, wenn die Ernährung vor allem aus zuckerhaltigen Lebensmitteln besteht? Diese Fragen stellte sich der australische Schauspieler und Filmemacher Damon Gameau und wagte den Selbstversuch. Nicht etwa Limonade, Eiscreme oder Schokolade stehen hier im Mittelpunkt, sondern Lebensmittel, die als „gesund“ verkauft werden: ob fettarmer Joghurt, Müsli, Fruchtriegel, Säfte oder Smoothies. 60 Tage lang 40 Teelöffel Zucker täglich aus ebensolchem „Wellness-Food“ zugeführt – so sah Gameaus Diät unter Aufsicht von Wissenschaftlern und Ernährungsberatern aus. Während seines Experiments reiste Damon Gameau zudem durch die süße, weite Welt des Zuckers und schaute der Lebensmittelindustrie auf die Finger, besuchte Fachleute, Ärzte, Wissenschaftler und nicht zuletzt Zucker-Geschädigte.
 
Taste the waste
50 Prozent aller Lebensmittel werden weggeworfen: Jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das meiste davon endet im Müll, bevor es überhaupt den Verbraucher erreicht. Und fast niemand kennt das Ausmaß der Verschwendung. Wer macht aus Essen Müll? Welche Folgen hat die globale Nahrungsmittel-Vernichtung für das Klima? Und für die Ernährung von sieben Milliarden Menschen? Der Film findet Antworten bei Bauern, Supermarkt-Direktoren, Müllarbeitern und Köchen. In Deutschland, Österreich, Japan, Frankreich, Kamerun, Italien und den Vereinigten Staaten. Und er findet Menschen, die unserem Essen mehr Wertschätzung entgegenbringen und Alternativen entwickelt haben, um die Verschwendung zu stoppen.
 
Kennt ihr eine dieser Dokumentationen? Oder gibt es noch andere die ihr empfehlen könnt, die man unbedingt gesehen haben muss? Ich freue mich auf euer Feedback!
 
xxx
 
Eure Lisa
 
Quelle: Amazon.at; Wikipedia

Share on
Previous Post Next Post

You may also like

4 Comments

  • Reply Lisa

    Ja das stimmt! Auf meiner Liste stehen auch noch mehrere Filme die ich mir anschauen möchte. Werde natürlich auch über diese wieder berichten! 🙂
    Der Film "Voll verzuckert" ist wirklich äußerst interessant!
    xxx Lisa

    31. Mai 2016 at 9:08
  • Reply Eva

    Vielen Dank für die tollen Film Empfehlungen. Als Interessierte finde ich es immer schwer sich durch den ganzen Jungle an "Angeboten" zu wühlen, den "voll verzuckert" werde ich mir als 1. vornehmen.

    Liebe Grüße

    30. Mai 2016 at 12:13
  • Reply Lisa

    Hallo Sabrina! Danke für dein positives Feedback 🙂 Ich hoffe es sind mehr Leute deiner/unserer Meinung!
    xxx Lisa

    14. April 2016 at 9:01
  • Reply Sabrina

    Liebe Lisa,
    ich finde es toll, dass du so ein wichtiges Thema ansprichst und deine Reichweite nutzt, um manchen die Augen zu öffnen.
    Bei mir Zuhause achten wir auch immer mehr darauf, dass unser Fleisch vom Öko Metzker kommt, Obst und Gemüse weitestgehend aus der Region kommt. Wir nicht übermäßig viel kaufen. Es sind kleine Dinge, aber wenn jeder anfängt ein bisschenbei sich selbst zu ändern, hat das großen Einfluss auf unsere Wirtschaft!

    ♥, Blonde Smoothie

    10. April 2016 at 8:22
  • Leave a Reply